Mittwoch, 28. März 2018

DSGVO - weiter Bloggen oder aufhören?


Eindeutig: weiter Bloggen

!!! ACHTUNG!!! DISCLAIMER/DATENSCHUTZ!!! BITTE BEACHTEN!!! Meine hier aufgeführten Ausführungen und Informationen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und/oder Richtigkeit! Daher übernehme ich auch keinerlei Haftung! Meine Informationen habe ich nur aus dem Web und nicht von einem Juristen. !!!ACHTUNG!!! DISCLAIMER/DATENSCHUTZ!!! BITTE BEACHTEN!!!
Eines vorweg: Ich gebe hier KEINE juristischen Ratschläge oder Tipps! Dies soll auch nicht den evtl. gewünschten und/oder nötigen Gang zu einem Fachmann ersetzen. Sondern ich gebe einfach nur das wieder, wie ich es verstehe und selbst umsetze. Wer dies gerne übernehmen möchte, der macht dies auf seine eigene Verantwortung hin!

Seit Wochen kursieren im Web die unterschiedlichsten Informationen über die ab dem 25. Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung - kurz DSGVO.
Wie es mit Gesetzestexten und Co so ist, verstehen kann sie kaum jemand und so steht mancher Blogger quasi wie der Ochse vorm Berg - so auch ich!
In den letzten Wochen habe ich mich an dieses Ganze - sagen wir mal - Manöver herangelesen und setzte peu à peu alles so gut um, wie ich es verstehe und für richtig empfinde.
Um Euch ein wenig die Angst vor der DSGVO zu nehmen und die Panik mal etwas zu besänftigen, schreibe ich Euch hier mal auf, was ich selbst alles umgesetzt habe und noch weiter umsetze in den kommenden Wochen.
Wenn man das dann in Ruhe gelesen hat, dann kommt man zu dem Schluss, dass längst nicht alles so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird!

Zunächst mal: Um was genau geht es bei der DSGVO?
Ab dem 25. Mai 2018 tritt die sogn. DSGVO - Datenschutz-Grundverordnung - in Kraft. Demnach sind Betreiber einer Webseite, eines Blogs usw. verpflichtet, diese neue Verordnung umzusetzen und einzuhalten.

Was ist Sinn und Zweck der DSGVO?
Der Sinn und Zweck kommt bereits in Art. 1 zum Ausdruck - und wie ich meine - recht verständlich:
Art. 1 DSGVO Gegenstand und Ziele
Diese Verordnung enthält Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Verkehr solcher Daten.
Diese Verordnung schützt die Grundrechte und Grundfreiheiten natürlicher Personen und insbesondere deren Recht auf Schutz personenbezogener Daten.
Der freie Verkehr personenbezogener Daten in der Union darf aus Gründen des Schutzes natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten weder eingeschränkt noch verboten werden.
Die DSGVO beinhaltet unter anderem die Rechte betroffener Personen auf transparente Informationen der gespeicherten Daten. (Auszug)
Soweit also so gut! Mit anderen Worten, wir als Blogger müssen die Daten unserer Leser schützen. Doch wie?
Nachfolgend habe ich mal die - wie ich verstanden habe - wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Datenschutz - was müssen wir Blogger speziell beachten?
Das Wichtigste überhaupt, ist ein aktuelles Impressum in dem eindeutig zu ersehen ist, wer diesen Blog führt. Hier sollten der Name und die Kontaktdaten aufgeführt werden.
Das nächste ist eine Erklärung zum Datenschutz.
Beides ist nicht ganz neu, ist schon seit längerem mehr oder weniger Pflicht.
Wer diese beiden Dinge schon mal hat, der steht mit einem Bein auf der richtigen Seite!
Und nun kümmern wir uns mal um das zweite Bein! Hier wird es schon etwas haariger - aber umsetzbar! Es geht um die Datenspeicherung.

Datenspeicherung - was nun?
Genau das ist der Punkt. Jeder, der meinen Blog besucht, deren Daten werden auch gespeichert. Wie? Ganz einfach. Bereits beim Besuch der Seite und dem hinterlassen eines Kommentars werden Daten gespeichert, wie z.B. Name, IP-Adresse usw.
Daher ist es wichtig, dass man jeden der einen Kommentar hinterlassen will, darauf aufmerksam macht.

Die Sache mit den Cookies
Die hat bereits Blogger gelöst und weist direkt beim Besuch der Webseite darauf hin, dass Cookies verwendet werden. Hier kann man entweder zustimmen oder dies ablehnen.

Die IP-Adresse
Die IP-Adresse lässt Rückschlüsse auf den jeweiligen Besucher zu. Dies dürfte aber jedem bekannt sein. Bei Blogger ist es so, dass wir keinen Einfluss darauf haben, dass die IP-Adresse gespeichert wird. Da die Webseite Blogger gehört, haben wir Blogger, die ihre Seite dort haben, keinen Zugriff auf diese Daten.
Ich habe Google angeschrieben und auf dieses Problem hingewiesen. Schauen wir mal, was dabei herumkommt!

Auch wichtig! Die SSL-Verschlüsselung
Das etwas, was jeder von uns ganz einfach und ohne Probleme selbst einstellen kann. Einfach ins Dashboard gehen, dort die Einstellungen und die grundlegenden Einstellungen anklicken. Dort die HTTPS-Weiterleitung aktivieren! Und schon erscheint in der Browserleiste das Sicherheitszeichen statt dem was auf eine unsichere Verbindung schließt.

Das gibt es auch noch zu beachten: Die Widerrufsbelehrung
Jeder der unsere Seiten besucht, hat ein Recht darauf, Auskunft über die personenbezogenen Daten zu erhalten, die evtl. gespeichert sind. Ebenso können auf Antrag Daten gelöscht, geändert oder gesperrt werden. Im Klartext:
Kommentare, IP-Adressen, Namen, E-Mail-Adresse etc. müssen gelöscht werden.
Im Original: „Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.” (Zitat)

Wie sieht es mit Google Analytics und Co. aus?
Darüber brauche ich mir keine Gedanken zu machen, da ich weder dieses noch ein anderes Tool benutze. Wer dies jedoch macht, der sollte einen Vertrag mit Google abschließen! Diesen Mustervertrag könnt Ihr hier einsehen und kostenlos herunterladen.

Wie geht es weiter?
Ich persönlich bin schon seit Wochen dabei, meinen Blog umzubauen und irgendwie in Einklang mit dieser neuen Verordnung zu bringen. Ich muss gestehen, dass ich mit einem Punkt noch meine Probleme habe:
Das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten. Bleibe aber dran!

Newsletter & Co.
Wer einen Newsletter anbietet oder die Verfolgung per E-Mail, der muss hier auch einiges ändern.
Ich habe dies nie verwendet und daher brauche ich auch hier nicht aktiv zu werden!

Kontaktformulare
Ich habe kurzerhand mein Kontaktformular gelöscht. Ich bin auch über E-Mail erreichbar!
Wer aber nicht auf das Kontaktformular verzichten will, der muss hier eine sogn. Checkbox einbinden, mit der der Kommentator mittels Häkchen der Datenverarbeitung zustimmt.

Social Media Plug-ins
Diese dienen zum Teilen von Beiträgen. Da dies eh niemand bei mir benutzt hat, habe ich diese kurzerhand gelöscht! Problem elegant gelöst!

Hilfreiche Stellen und Beiträge
Einen Generator für eure Datenschutzerklärung, die mit der DSGVO konform ist, findet Ihr u.a. bei Rechtsanwalt Dr. Schwenke.

Was wäre die Alternative?
Die Alternative wäre seinen Blog zu schließen, was für mich aber keine Alternative ist! Schaut man sich die Verordnung genauer an, dann würde ich sagen: keine Panik! Es ist alles machbar.

Fazit
Ich denke, diese Verordnung ist im Wesentlichen sinnvoll. Habe ich mich doch schon oft über die Weitergabe meiner Daten - insbesondere von Online-Shops - geärgert. Wir als kleine Blogger stehen am Ende der „Nahrungskette“. Denn wenn ich mir alles in Ruhe anschaue, dann sind die meisten Dinge, die in der DSGVO angesprochen werden alte Kamellen! Datenschutz gibt es schon lange und die Sache mit dem Impressum ist auch ein alter Hut. Die SSL-Verschlüsselung ist bereits auch schon lange im Gespräch und so sehe ich in dieser Verordnung viele „alte Freunde“.

Im wesentlich ist zu beachten, dass man
- über eine SSL-Verschlüsselung verfügt - check!
- eine Datenschutzerklärung im Blog einbindet - check!
- den Umgang mit Cookies bekannt macht - check!
- in der Kommentarfunktion auf die Speicherung der Daten hinweist -  check!
- über Google Analytics einen Vertrag abschließt - habe kein Analytics - check!
- ein Verzeichnis über die Verarbeitungstätigkeit führt - in Arbeit!

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in dieses Verordnungschaos geben. Muss allerdings hier ausdrücklich sagen, dass dies alles keine rechtverbindliche Auskunft ist, da ich kein Anwalt bin. Wer also auf Nummer sicher gehen will, der sollte sich evtl. hilfe bei einem Profi einholen! 

Sollte jemand Fragen haben oder auch mir ein paar Tipps geben wollen, der kann mir gerne einen Kommentar hinterlassen oder mich per E-Mail kontaktieren! Ich stehe nämlich auf dem Standpunkt, dass wir Blogger uns gegenseitig helfen sollten!
Und so finde ich z.B. auch die Ausführungen von dem tollen und informativen Reiseblog "Reisen-Fotografie.de" klasse!

Kommentare:

  1. Liebe Manuela, danke für Deinen Post und die Info! In Deinem Kommentarfeld erscheint bereits der erforderliche Text...Wie hast Du ihn dorthin bekommen? Muss ich ins HTML gehen (bin auch bei Blogger)? Ich würde mich sehr über eine Hilfe deinerseits freuen! Lg Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra
    Das kannst du über die Einstellungen regeln!
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. Ich danke Dir! Das geht ja mal "einfach", ich dachte schon ich muss tiefer "buddeln". LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. So, jetzt bin ich erst mal verwirrt. Das klingt für mich alles recht kompliziert und ich bin froh das du uns hier einige Hinweise gibst. Vielen Dank dafür. Die Sache mit dem Kontaktformular muss ich noch lösen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Sehe es wie du, es wird viel Panik verbreitet, und ich glaube auch das Blogger eventuell wieder etwas unternimmt um es zu vereinfachen. Haben sie ja mit den Cookies auch gemacht. Dennoch sehr informativ von dir geschrieben werde ich mich auch noch ranwagen um auf der sicheren Seite zu sein. Danke dir jedenfalls für den Post.

    Liebe GRüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch fleißig am umsetzen der neuen Regeln. Kontaktformular ist gelöscht, Teilungsbutton hab ich auch nicht mehr. Es geht voran, ans Aufgeben denke ich auch nicht. LG Romy

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Zusammenstellung. Ich will auch nicht aufgeben.

    lg Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, also ich denke ehrlich gesagt daran meine Blogs zu schließen. Was ist denn das Verzeichnis über Verarbeitungstätigkeit? Und wie ich das mit der Datenschutzerklärung machen soll habe ich auch nicht verstanden.Es ist schade, aber ein Bußgeld möchte ich auch nicht riskieren. Ich weiß noch nicht was ich machen werde, aber im Moment denke ich mal ich gebe dann auf.
    LG Käthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Käthe, ich würde den Blog nicht schließen, diese Dinge lassen sich einfach umsetzen. Das mit dem Verzeichnis bin ich auch noch am austüfteln!
      Liebe Grüße
      Manu

      Löschen
  9. Hab lieben Dank für deine Infos und Hilfe...
    nur ist der Text so lang...
    länger als mancher Blogbeitrag von mir...
    Liebe noch Ostergrüsse
    Sylvia &Tibi

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Dank, für deine Infos....sie haben mir ein wenig den Erstschrecken genommen!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  11. vielen Dank für deine Hilfe. Ich hoffe, dass ich jetzt alles nach deinen Empfehlungen gelöscht bzw. eingefügt habe.
    liebe Grüße Regina

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber gespeichert werden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.